Kontakt

Deniz Celik

Stv. Fraktionsvorsitzender

Fachsprecher für
Gesundheit und Gewerkschaftspolitik

Mitglied im Ausschuss:
Gesundheit und Haushalt

Wahlkreisbüro Barmbek
Drosselstr. 1
222305 Hamburg

Tel.: 040 / 648 392 31
Fax: 040 / 648 392 34

deniz.celik

 

Zur Zeit wird gefiltert nach: Öffentliche Unternehmen

Deniz Celik

Deniz Celik
Deniz Celik

Biografisches: 

1978 in Hamburg geboren, verheiratet, Studium der Politikwissenschaften

Beruflich:

  • 2010 Absolvent des Studiengangs Politikwissenschaften/Öffentliches Recht an der Uni–Hamburg
  • 2010 Koordinator für Migrantenorganisationen für das Kampagnenteam "Chancen für alle"
  • 2012/2013 Öffentlichkeitsarbeit in einer Hamburger PR-Agentur
  • Seit 2014 Internetbetreuung in der Bürgerschaftsfraktion DIE LINKE

Politisch:

  • 2008 Eintritt in die LINKE
  • ab 2011 Mitglied im Beziksvorstand DIE LINKE, Hamburg-Nord
  • ab 2013 Engagement in den Bürgerinitiativen "Rettet das Freibad Ohlsdorf" und "Kein Turmbau zu Barmbek"
  • ab 2014 Mitglied im Vorstand der Arbeiter- und Jugendverein Hamburg e.V. (DIDF Hamburg)
  • ab 2014 Abgeordneter in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord
  • ab 2015 Stellvertrender Vorsitzender der Bürgerschaftsfraktion
Politische Ziele

Ich möchte mich dafür einsetzen, dass die Bürgerinnen und Bürger an der Gestaltung ihres Quartiers und Stadtteils teilhaben können. Das erfordert vollständige Transparenz und frühzeitige und ergebnisoffene Bürgerbeteiligung. Bei größeren Bauvorhaben in den Stadtteilen müssen die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger, also die Interessen der Allgemeinheit, Vorrang gegenüber den partikularen Profitinteressen von Investoren und Spekulanten besitzen. Verbindliche Bürgerbeteiligung mit echten Mitspracherechten ist ein Garant hierfür.

Der Mangel an bezahlbaren Wohnraum ist eines der größten Probleme in unserer Stadt. Der Bau von teuren Eigentums- und Mietwohnungen, wie z.B. in Barmbek, oder die energetische Sanierung von ganzen Quartieren, wie z.B. in Dulsberg, führen zum kontinuierlichen Anstieg der Mietpreise und in Folge zur Verdrängung von Menschen, die ihre Miete nicht mehr bezahlen können. Wohnen ist ein Menschenrecht und deshalb möchte ich mich dafür einsetzen, dass der Neubau von Sozialwohnungen und die Verlängerung von auslaufenden Sozialbindungen höchste Priorität bekommt. Zudem möchte ich erreichen, dass Mietpreiserhöhungen bei SAGA/GWG und der Verkauf von öffentlichen Grundstücken gestoppt werden und in Barmbek und Hohenfelde soziale Erhaltungsverodnung zum Einsatz kommt. Außerdem muss energetische Sanierung sozialverträglich gestaltet werden, die Kosten dürfen nicht einseitig auf die Mieter umgewälzt werden.

Soziale Stadtentwicklung erfordert zudem den Erhalt und Ausbau der sozialen Infrastruktur. Daher möchte ich mich für die dauerhafte Finanzierung von Stadtteilkulturzentren einsetzen. Dazu gehört z.B. der Kultur- und Sozialzentrum Barmbek Basch. Die Einführung der Ganztagsschule, die deutliche Verbesserung der Ganztagesbetreuung in Bildungseinrichtungen im Hinblick auf den Betreuungsschlüssel, Raum- und Essensangebot sowie der Ausbau der Beratungsstrukturen für Migrant_innen sind für mich weitere wichtige Anliegen.

Beiträge von Deniz Celik
14. Oktober 2015 21. WP/Startseite/Öffentliche Unternehmen/Rekommunalisierung/Volksentscheid/ Pressemeldungen /Stephan Jersch

Druck wirkt: Vattenfall bewegt sich

Über Monate hatte sich Vattenfall geweigert, der Stadt als zukünftiger Eigentümerin des Fernwärmenetzes die für eine Wärmeplanung notwendigen Daten zur Verfügung zu stellen. Mit einem Antrag in der heutigen Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft (Drs. 21/1771) wollte die Fraktion DIE LINKE diesem traurigen Schauspiel ein Ende bereiten und die... Mehr...

 
13. Oktober 2015 21. WP/Startseite/Europa & Internationales/Arbeitswelt/Justiz/Öffentliche Unternehmen/Soziales/Umwelt/Wirtschaft/ Pressemeldungen 

TTIP, CETA und TiSA: Senat muss endlich umdenken!

Mehr als 250.000 Menschen haben am Wochenende in Berlin gegen die Handelsabkommen TTIP, CETA und TiSA demonstriert. Trotz der auch damit belegten Ablehnung dieser Verträge durch große Teile der Gesellschaft verweigert der Senat die kritische Auseinandersetzung. So hatte die Regierungsmehrheit in der letzten Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft... Mehr...

 
30. September 2015 21. WP/Startseite/HSH-Nordbank/Haushalt/Öffentliche Unternehmen/Bürgerschaftsdebatte/ Pressemeldungen /Norbert Hackbusch

HSH: „Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende“

„Ein Ende mit Schrecken statt eines Schreckens ohne Ende“ fordert die Fraktion DIE LINKE in der heutigen Plenardebatte der Hamburgischen Bürgerschaft für die am Abgrund stehende HSH Nordbank. „Die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein haben wahnwitzig viel Steuergeld in die Hand genommen, um die Bank vor dem Aus zu bewahren“, erinnert Norbert... Mehr...

 

Treffer 1 bis 3 von 19