Parlamentarischer Untersuchungsausschuss „Elbphilharmonie“ – Minderheitsbericht – des Abgeordneten Norbert Hackbusch, DIE LINKE

Der Minderheitesbericht zum Elphi-Untersuchungsausschuss
Hier klicken und den Bericht herunterladen

Der vorliegende Bericht weist zudem teils widersprüchliche  Aussagen und Feststellungen auf, die einer abschließenden Bewertung nicht zuträglich sind – sie sogar teilweise verhindern. Der Antrag der Fraktion DIE LINKE, wenigstens in der Bezeichnung der einzelnen Akteure auf Genauigkeit und Eindeutigkeit zu achten, wurde im Ausschuss – wie alle weiteren Änderungsanträge der Fraktion – abgelehnt. Der Bericht bleibt in der Folge an wichtigen Stellen ungenau und steht damit einer differenzierten Betrachtung des Lesers kontraproduktiv gegenüber. So lassen sich etwa Handlungen und Akteure des Bieterkonsortiums IQ 2 , der Adamanta oder von Hochtief durch teilweise synonyme Verwendung dieser (unterschiedlichen) Unternehmen  nicht eindeutig zuordnen. 

Norbert Hackbusch

Elbphilharmonie: Kostenexplosions-Ursachenforschung

Hier klicken und die Broschüre herunterladen

Was ist das eigentlich  für eine Unverschämtheit!  Zuerst sollte das Grundstück ausreichen. Dann wurde 2005 die  Machbarkeitsstudie präsentiert und Ole von Beust sagte:„77 Millionen Euro sind die Summe, wenn alles schief läuft.“ Es folgte der Festpreis von 241 Millionen, inzwischen sind es über 500 und am Ende werden wohl weit mehr als 600 Millionen für die Elbphilharmonie ausgegeben sein.
Das ist nicht zu vergleichen mit anderen Kostensteigerungen bei öffentlichen  Aufträgen. Eine solche Kostenexplosion ist ohne Beispiel. (...)

Wir wollen in dieser Broschüre die Entstehung dieses Kostenwahnsinns nachzeichnen und einige wichtige Aspekte besonders hervorheben. Zu wenig wurde bisher über die katastrophale Konstruktion dieser öffentlich-privaten „Partnerschaft“ und ihre kostspieligen Auswirkungen geredet. (...)

Leider ist dieses Theaterstück noch lange nicht zu Ende. Die Konstruktionsfehler und Hintertürchen der Verträge des Bauvorhabens lassen weitere Millionenkosten erwarten. Und sie lassen ein Defizit aus dem Konzertbetrieb befürchten, das den Hamburger Kulturhaushalt über viele Jahre schwer belasten wird.

Norbert Hackbusch
Fraktionsvorstand DIE LINKE und Vorsitzender des Kulturausschusses