Presseerklärungen zum Thema
22. Juni 2012 20. WP/Startseite/Familie, Kinder und Jugend/ Pressemeldungen /Mehmet Yildiz

Internes Schreiben enthüllt: Überlastungsanzeigen in allen Abteilungen des ASD wegen JUS-IT

Projektlogo "Jus-it"

30 Abteilungsleiter des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD) schlagen in einem Schreiben Alarm: Sie können aufgrund der Schwierigkeiten bei der Einführung der Software JUS-IT „nicht gewährleisten“, dass Kindeswohlgefährdungen „rechtzeitig bemerkt“ und ordnungsgemäß bearbeitet werden. Neben dem erhöhten Zeitaufwand für die MitarbeiterInnen - Zeit,... Mehr...

 
19. Juni 2012 20. WP/Startseite/Familie, Kinder und Jugend/Mehmet Yildiz/ Pressemeldungen 

Jugendhilfe in Altona: LINKE kritisiert aktuelle Giftliste und skrupellose Kürzungspolitik des Senats

Zu den geplanten Kürzungen in der offenen Kinder- und Jugendarbeit und bei der Familienhilfe im Bezirk Altona sagt Mehmet Yildiz, jugendpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: „Der Senat scheint aus den Protesten der vergangenen Wochen nichts gelernt zu haben. Er lässt Jugendcafés, Bauspielplätze und... Mehr...

 
7. Juni 2012 20. WP/Startseite/Familie, Kinder und Jugend/ Pressemeldungen /Mehmet Yildiz

Bündnis gegen Sozialkürzungen des SPD-Senats gegründet

Der Widerstand gegen die Kahlschlagpolitik der SPD im Sozialbereich wächst und formiert sich: Der Paritätische Wohlfahrtsverband Hamburg, der Sozialverband Deutschland, die BAG Arbeit und der Verband der offenen Kinder- und Jugendarbeit haben sich gestern zu einem Bündnis zusammengeschlossen, um gemeinsam mit DGB, GEW und Ver.di "ein Zeichen gegen... Mehr...

 

Treffer 1 bis 3 von 4

Beiträge zu Familie, Kinder und Jugend

15. Juni 2012 20. WP/Familie, Kinder und Jugend/Mehmet Yildiz

Stadt in der Krise: Zu den Kürzungen in der sozialen Infrastruktur

Nun ist es beschlossen: Hamburg bekommt die "Schuldenbremse". Spätestens ab 2020 darf die Stadt nur noch in Notfällen Kredite aufnehmen: So hat es die Bürgerschaft beschlossen - nur DIE LINKE stimmte dagegen. Denn anders als SPD, CDU, FDP und Grüne es uns weismachen wollen, kann man Schulden nicht einfach verbieten. Was bisher mit Krediten bezahlt... Mehr...