Zur Zeit wird gefiltert nach: Kersten Artus

11. Januar 2015

Anschlag auf die Hamburger Morgenpost: Lasst Euch nicht einschüchtern!

In den frühen Morgenstunden des 11. Januar wurde ein Brandsatz in die Räumlichkeiten der „Hamburger Morgenpost“ geworfen. Es entstand Sachschaden, Menschen wurden nicht verletzt. Ob die Tat mit den Mohammed-Karikaturen zusammenhängt, welche die Mopo vor wenigen Tagen nach dem Anschlag auf die französische Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ auf ihrer Titelseite abdruckte, wird derzeit ermittelt.

Kersten Artus, medien- und gewerkschaftspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft, erklärt: „Das ist ein feiger Anschlag auf die Pressefreiheit und auf die Medien. Die Mopo hat sich mit den Ermordeten der 'Charlie Hebdo' solidarisch gezeigt, indem sie die Karikaturen mit der Überschrift 'So viel Freiheit muss sein' veröffentlichte. Das war ein souveräner, solidarischer Akt, der Respekt verdient. Wir stehen an der Seite der Kolleginnen und Kollegen der Mopo und sagen ihnen: Lasst Euch nicht bei eurer Arbeit einschüchtern!“