3. Oktober 2013

Tschüss Vattenfall! Endlich Lesetage ohne Beigeschmack

Zwei Aufkleber: "Tschüss Vattenfall" und "Stoppt Krümmel"

Vattenfall gibt Lesetage auf

Der Energiekonzern Vattenfall fährt nach dem erfolgreichen Volksentscheid zum Netzrückkauf seine Imagepflege in Hamburg herunter. Wie gestern bekannt wurde, wird es ab dem kommenden Jahr keine Vattenfall-Lesetage mehr geben. „Der Rückzug von Vattenfall ist ein Erfolg“, erklärt dazu Norbert Hackbusch, Vorsitzender des Kulturausschusses der Hamburgischen Bürgerschaft. „Die OrganisatorInnen der Gegenveranstaltungen haben eindrucksvoll klar gemacht: Die Stadt braucht das Imagekorrektur-Event des Energieriesen nicht. Qualitativ hochwertige Literaturveranstaltungen für Alle sind auch ohne Vattenfall möglich. Ich freue mich darauf, in Zukunft Lesetage ohne den Beigeschmack einer Werbeveranstaltung erleben zu können.“

Seit 2011 ist als Gegenbewegung zu den Vattenfall-Lesetagen ein umfangreiches Literatur-Programm entstanden: Den Anfang machte die Initiative „Lesetage selber machen – Vattenfall Tschüss sagen“, es folgten „Lesen ohne Atomstrom“ und schließlich die „Hamburger-Energie-Wende-Lesetage.“ „Nach dem erfolgreichen Volksentscheid zum Rückkauf der Netze zeigt sich jetzt noch einmal, dass Vattenfalls Greenwashing nichts genützt hat und dass die Bevölkerung durchaus in der Lage ist, es mit mächtigen Unternehmen aufzunehmen“, so Hackbusch.