Presseerklärungen zum Thema
29. November 2011 20. WP/Energie/Stadtwerke/Umwelt/ Pressemeldungen /Dora Heyenn

Olaf Scholz und die SPD pflügen parlamentarische Mindeststandards unter und sichern Monopol der Energiekonzerne

Es ist gerade mal eine Woche her, dass die Bürgerschaft mit 121 Abgeordneten eine dreitätige Marathondebatte zum Haushalt begann. In einem Nebensatz erwähnte Bürgermeister Olaf Scholz, dass es Gespräche mit Vattenfall und E.on gäbe. Einen Tag nach Abschluss der Haushaltsdebatte wurde über die Presse mitgeteilt, dass ein unterschriftsreifer Vertrag... Mehr...

 
25. November 2011 20. WP/Umwelt/Energie/Stadtwerke/ Pressemeldungen /Dora Heyenn/Rekommunalisierung/Volksentscheid

Vertrag mit Vattenfall und E.on: Scholz soll Vertragsentwurf offenlegen!

Volksbegehren "Unser Hamburg - Unser Netz!"

Nach Angaben des Hamburger Abendblatts hat der SPD-Senat einen Vertrag mit Vattenfall und E.on geschlossen. "Also doch! Das ist ungeheuerlich, dass der SPD-Senat einen Vertrag mit Vattenfall und E.on schließt und die Bürgerschaftsabgeordneten erfahren das aus der Zeitung. In der Haushaltsdebatte hätte es sich gehört, dass Bürgermeister Olaf Scholz... Mehr...

 
23. November 2011 20. WP/Haushalt/Umwelt/Bürgerschaftsdebatte/ Pressemeldungen 

Umwelthaushalt: Umwelthauptstadt auf Diät

Dora Heyenn, Fraktionsvorsitzende und umweltpolitische Sprecherin

Am zweiten Tag der Haushaltsberatungen der Hamburgischen Bürgerschaft zum Doppelhaushalt 2011/2012 hat Dora Heyenn, Fraktionsvorsitzende und umweltpolitische Sprecherin, in der Debatte über den Umwelthaushalt der SPD-Politik ein vernichtendes Urteil ausgestellt: Mehr...

 

Treffer 1 bis 3 von 6

Beiträge zu Umwelt

17. November 2011 20. WP/Anti-Atom/Dora Heyenn

Jetzt erst recht: Heraus gegen die Castoren!

Kein Endlager in Gorleben

e.on teilte am Montagabend mit, man reiche Klage wg. des Atomausstiegsbeschlusses des Bundestages beim Bundesverfassungsgericht ein. Er sei ein Eingriff ins grundgesetzlich geschützte Eigentumsrecht. Die Stilllegung ohne Entschädigung sei rechtswidrig, der Schaden bei e.on durch diesen Beschluss umfasse einen hohen einstelligen Milliardenbetrag.... Mehr...