7. November 2012

Ausbildungszahlen richtig lesen

„So lügt man mit Zahlen“, lautet der Titel eines Statistikbuches, das sich mit Zahlentricksereien befasst (von Gerd Bosbach / Jens Jürgen Korff). Ein schönes Beispiel wäre der Umgang mit Ausbildungszahlen – auch in Hamburg. So behauptete der Leiter der Arbeitsagentur Hamburg: „Der Hamburger Ausbildungsmarkt zeigt sich als absoluter Bewerbermarkt“ (Presse Info vom 11.05.2010 der Arbeitsagentur Hamburg). Schulsenator Rabe verkündete im Ausbildungsreport 2011, die „Lage auf dem Hamburger Ausbildungsmarkt (sei) günstiger als erwartet“. Der Leiter der Ausbildungsberatung der Hamburger Handelskammer meinte gar: „Es herrschen derzeit goldene Zeiten für Azubis“ (Hamburger Abendblatt 28.02.2012).

Die Fraktion DIE LINKE ist entgegengesetzter Ansicht und hat dies wiederholt dargestellt, auch wenn es schwierig ist, gegen den Mainstream damit in die Öffentlichkeit zu dringen. Hier soll gezeigt werden, wie man die Ausbildungszahlen lesen kann. Dann kann jeder selbst entscheiden, wer recht hat.

Zum aktuellen Dokument