Besetzungsversch der Baustelle Moorburg im Rahmen des Klima- und Antira-Camps

Was tun gegen ungerechte Gesetze und illegitime Entscheidungen? Unterwerfung? Widerstand? Dieser Frage haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Camps gestellt. Sie haben sich entschlossen, mit bunten, witzigen, friedlichen, auch regelverletzenden Aktionen an die Öffentlichkeit zu appellieren, Unrecht nicht zu akzeptieren, sondern dagegen aufzustehen. Sie haben, und das gehört dazu, ihre symbolischen Aktionen, ihre Absicht, auch Regeln zu übertreten, vorher öffentlich angekündigt, gerade die Aktion Fluten 3.0 im Flughafen und die versuchte Besetzung von Moorburg.